Über Steffi/About Steffi

Forest – Not just a place, but a home!

Ich bin eine sportbegeisterte und naturverbundene Freiburger Studentin im jungen Alter von 27 Jahren und befinde mich auf den letzten Metern meines Studiums der Umweltnaturwissenschaften.
Ich liebe mein Studium und bin sehr dankbar für all das, was ich in den letzten Jahren lernen durfte. Mein Ziel ist es dieses Gelernte nun anzuwenden und weiterzugeben.

Naturverbunden:

Aufgewachsen mitten im wunderschönen Schwarzwald, umgeben von Bergen, Flüssen und Tälern, habe ich viel Zeit schon als junger Mensch in der Natur verbracht und sie lieben und schätzen gelernt.

Sportbegeistert:

Ich liebe wohl fast jede Ourdoor Sportart, doch unter meinen Top 3 Sportarten gehören unangefochten das Biken, Klettern und Laufen!

Ausgeprägtes “Entdecker-Gen”

Mein ausgeprägtes “Entdecker-Gen”, wie ich es immer gerne nenne, begleitet mich schon seit Kindesbeinen an, was durchaus zu dieser Zeit nicht immer einfach für meine Mutter war. Winterliche Bachwanderungen, selbstgeleitete Experimente oder Wald-Entdeckungstouren mit 9 Jahren lösten wohl das ein oder andere Mal Besorgnis in meiner Mutter aus.

Ich bin sehr froh darüber, dass ich mein “Entdecker-Gen” bis heute nicht losgeworden bin. Ja es bringt mich wohl auch immer wieder in zugegeben etwas unvorteilhafte Situationen, in denen ich mir nur denke: ,,Super Steffi, toll gemacht und jetzt?”- Naja, dann heißt es Augen zu und schauen wie ich aus der Situation am besten raus komme, ganz nach dem Motto:
,,Verlieren kannst du nicht – Entweder es klappt, oder du bist um eine Erfahrung reicher!”
Nun ja, demnach habe ich schon einiges an Erfahrungen angesammelt 🙂

Hobby Fotograf und Filmemacher

Schon vor meinen Reisen habe ich die Fotografie geliebt, in Australien habe ich mir dann von meinem hart erarbeiteten Geld endlich eine Spiegelreflexkamera gekauft! Und diesen Kauf mit einer GoPro Hero 3 ein halbes Jahr später ergänzt.

–> Zu meinem privaten Instagramm-Account
Bereits im Alter von 12 Jahren habe ich stundenlang unseren Familien Röhrenmonitor Computer besetzt und dort mit kostenlosen Filmbearbeitungsprogrammen jegliche Videos und Musikstücke zusammengeschnitten. Dieser Leidenschaft bin ich dann auch nach meinen Reisen nach gegangen und habe ein kurzes Video über die vergangenen 3 Jahre des Reisens erstellt:

–> Zum Reise-Video

Ich freue mich sehr darauf, dieser Leidenschaft während des Projekts weiter nachzugehen und Euch auch mit in diese Videos miteinzubeziehen!

Kleine Lebensgeschichte

Nach meinem Abitur 2013 in Baden-Baden, habe ich meinen Rucksack gepackt und mich auf dem Weg nach Neuseeland begeben. Aus dem vorerst geplanten Jahr Work and Travel in wurden schlussendlich 3 Jahre des Reisens und Arbeitens in Neuseeland, Australien und Asien.

Die schwerste Zeit dieser Reise war wohl das Nachhausekommen, natürlich freut man sich Familie und Freunde nach dieser langen Zeit wieder zu sehen…. Doch nach ein paar Tagen holt einem die Realität ein und man stellt sich die Frage “Was nun”…

Daraufhin habe ich mich entschlossen zu studieren – irgendwas mit Natur sollte es sein. Um mir darüber klar zu werden und die Wartezeit bis zum Semesterbeginn zu überbrücken habe ich mich im Frühjahr 2016 auf den Jakobsweg begeben, eine sehr harte aber auch sehr lehrreiche Erfahrung in der meine Disziplin und mein Durchhaltevermögen auf jeden Fall sehr geschult wurden!

Ich entschloss mich danach für das Studium der Umweltnaturwissenschaften in Freiburg und bin unheimlich glücklich, damals diese Entscheidung getroffen zu haben. Der Einstieg in den geregelten Lernalltag war nach den 3 Jahren des spontanen Lebens durchaus schwer, doch durch den Sport konnte ich für mich den perfekten Lernausgleich schaffen!

Unterdrücken konnte ich jedoch mein Entdecker-Gen wärend des Studiums auch nicht, neben kleineren Reisen und sportlichen Aktivitäten im Freiburger Umland, habe ich immer nach Möglichkeiten gesucht, die Welt weiter zu erkunden.

So erkundete ich im Frühjahr 2017 Myanmar, wo ich durch Zufall eine Schule auf dem Land fand und dort eine Zeit lang blieb um den Kids Englisch und weiteres nützliches Wissen beizubringen und natürlich auch von ihnen und ihren Traditionen und Bräuchen zu lernen!

17492653_1347468451966342_1074810653770832785_o-e1555833200890.jpg

Ein Jahr darauf, in 2018, wollte ich während der Reise auch etwas für mein Studium dazulernen. Ich hatte das Glück einen Praktikumsplatz im Dryandra Woodland Nationalpark, in Westaustralien zu bekommen. Fallen aufstellen, Moitoring und stundenlanges Durchstreifen des Australischen Busches gehörten zu den täglichen Arbeiten.

Mein letztes Semester (Wintersemester 2018) verbrachte ich auf der NMBU in Norwegen.  Landschaftlich war Norwegen ein Traum, doch der kommende kalte und dunkle Winter war dort oben im Norden sehr herausfordernd für mich. Aber gerade dadurch habe ich viel dazu gelernt und meine Disziplin und Durchhaltevermögen um einiges geschult!

Nun ja, nun bin ich dabei meine Bachelor Arbeit zu schreiben….. und dann keimte währenddessen die Idee von dem Projekt Biking Nature auf und hat sich nach und nach weiter entwickelt. Soweit, dass ich dieses Projekt nun nicht mehr nur eine mögliche “Idee” sondern einen “Plan” nenne.

Gerne könnt ihr mich auch per bikingnature@gmail.com bei Anregungen, Fragen oder Wünsche kontaktieren.

>> Picture © Stefanie Storz <<